News. Immer top informiert!

Ein Mann ist keine Altersversorgung II

– eine weitere Geschichte aus der Praxis –

Ich habe es schon so oft geschrieben: FRAU muss für sich selbst vorsorgen! Und zwar so früh wie möglich und mit einer eigenen Altersvorsorge. Viele Frauen denken erst ans Alter, wenn die Partnerschaft zerbricht und dann sieht es oft bitter aus. Das kann ich aus meinem Tagesgeschäft wieder einmal bestätigen.

Eine Neukundin erzählte mir neulich folgendes:
Sie war dreißig Jahre mit Ihrem „Mann“ zusammen. Sie haben drei Kinder groß gezogen, jetzt alle 24 bis 28 Jahre alt. Sie hatte mehrere Baby- und Erziehungspausen, ist dann wieder eingestiegen als Teilzeitkraft. Zwei Jahre hat sie außerdem noch die „Schwiegermutter“ gepflegt. Aus diesen Gründen konnte sie keine eigene Altersvorsorge aufbauen. Ihr „Mann“ betonte auch immer wieder, dass sie das nicht bräuchte. Er habe ja genug für beide.

Das Problem:
Die zwei waren nicht verheiratet und er hat sie jetzt wegen einer anderen Frau verlassen.
Bei einer Ehe, wäre es über die Scheidung zu einem Zugewinnausgleich gekommen und die Frau hätte einen Teil der Altersvorsorge des Mannes auf ihr eigenes Rentenkonto übertragen bekommen.

Jetzt ist sie 60 und es sieht für sie bitter aus……

Diese 8 Fakten gefährden die Altersvorsorge von uns Frauen:

  1. Frauen werden älter als Männer
  2. Frauen erhalten weniger Geld für gleiche Arbeit
  3. Frauen bekommen die Kinder und unterbrechen Ihre Erwerbsbiografie
  4. Frauen legen Ihre Altersvorsorge-Sparpläne still
  5. Wiedereinstieg ins Berufsleben erfolgt auf Minijobbasis oder Teilzeit
  6. Frauen vertrauen zu sehr auf Ihren Mann (siehe oben)
  7. Frauen pflegen die alten Angehörigen
  8. Frauen haben selbst ein mehrfach höheres Pflegerisiko

Weil Sie es sich wert sein sollten, sollten Sie auf eigene Absicherung bestehen.
Gerne zeige ich Ihnen Ihre individuellen Möglichkeiten auf.

 

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihr Mail für einen persönlichen Beratungstermin in meinem Büro.

Ihre
Karin Hauck